Eulenturm im Hainberg

/Eulenturm im Hainberg
Eulenturm im Hainberg 2020-05-13T14:14:43+02:00

Project Description

Objekt: Ein circa 4 m hoher Rundturm mit Aussichtsplattform aus Kalk- und Sandstein, der in den Hang des Hainberges gebaut ist. Der Eingang im Frontbereich wurde aus Sicherheitsgründen zugemauert.

Am 12. April 1876 wurde auf Veranlassung des Göttinger Oberbürgermeisters Merkel der Göttinger Verschönerungsverein (GVV) gegründet. Dieser hat insbesondere dafür Sorge getragen, dass im Göttinger Wald viele Bänke aufgestellt und Aussichtspunkte geschaffen wurden.

Der erste Ausblickpunkt war der Eulenturm, der oberhalb des Friedensplatzes am Berg errichtet wurde, von seiner Plattform hatte man einen prächtigen Ausblick auf die Stadt und das Leinetal. Die Eule, über dem Eingang in Sandstein ausgehauen, der Vogel der griechischen Göttin Athene, ist ein Sinnbild für die Wissenschaft – ein Hinweis auf die Universität (Hegel: „Erst mit hereinbrechender Dämmerung beginnt die Eule der Athene ihren Flug“). – Es wird berichtet, dass Merkel in einer Silvesternacht mit seinen Familienangehörigen zum Eulenturm hinaufgezogen ist. Dort wurde eine „Feuerzangenbowle“ angesetzt und das letzte Glas zur mitternächtlichen Stunde beim Glockengeläut aus dem glitzernden Tal geleert. Den schönen Brauch des Glockengeläuts in der Neujahrsnacht habe Merkel in Göttingen eingeführt.

Im Stadtplan anzeigen

Foto: Stadt Göttingen